Even as a teenager and then later as a visitor at the Scottish National War Museum atop Edinburgh Castle (see photo), I found the combination of honoring soldiers and the Christian faith, or at least belief in God, to be shocking. Yet this time, for the first time, I had the opportunity to make an official visit and look closely at the inscriptions and photos. Addi-tionally, in the meantime I have acquired a knowledge of the sociology of religion, and with it the opportunity to compare how heroes are honored in other countries, cultures, and religions.

Now I also know that the belief that soldiers have died for God, that they will be re-warded as martyrs for good works, and that they will go to be with him is not a typical Scottish or British affair. Rather, it is something that is found worldwide regardless of re-ligion. Furthermore, at one time it was something that was the order of the day in all European countries. In Germany, inscriptions on innumerable and in the meantime occa-sionally overgrown and seldom cared for memorials and memorial stones for soldiers who fell in World War I are witnesses to this fact.

At the highest point of the hill upon which Edinburgh Castle stands, this phenomenon is very much alive. For those fellow countrymen with a connection to the memorial, it incites religious feelings. And a number of the reminders and inscriptions date from more recent times. The huge complex was opened in 1927 (see photo), deals mostly with World War II, and has as its most recent extension a memorial (better said, a chapel) that was added in 2003.

Just so that no one misunderstands me: The war against National Socialist Germany was largely a just cause. Also, as a German I thank all those countries whose citizens died so that Germany could be freed from Nazi dictatorship and that I can live in a Germany that is now free. However, the elevation of a just war to a type of religious war in the name of God, and the assertion that those who died would automatically find themselves in God’s presence – by the way, regardless of the faith to which they adhered – has to be rejected by Christian ethics.

Now to some details:

The large inscription in the west wing “Whether their fame centuries long should ring, They cared not overmuch, But they cared greatly to serve God and the King” (Henry Newbolt) or the Celtic inscription in the east chapel for the Scottish Corps: “My country, my honour, my God” (and under it a Celtic cross) may be dismissed as harmless and “God and king” looked at as an empty phrase. The shrines, angels, and religious symbols can also be booked under a rather general and diffuse religiosity; experts would tend to speak of a ‘civil religion.‘

Still, in the large chapel around the so-called ‘shrine’ there are angels who are wearing the coat of arms. The very large writing on the inner circumference of the chapel quotes from Wisdom 3:1+3 in the so-called Apocrypha: “The souls of the righteous are in the hand of God. There shall no evil happen to them. They are in peace” (see photo).

Unknown soldiers are honored with an allusion to the book of life referred to in the New Testament (Revelation 20:12, and often): “Others also there are who perished un-known; their sacrifice is not forgotten, and their names, though lost to us, are written in the Books of God (see photo). Four kneeling and praying angels (see photo) and the arch-angel Michael hanging from the ceiling (see Revelation 12:7-8) complete the religious ori-entation toward Christianity.

God is directly exploited when God in the first person says the following for the benefit of the Royal Air Force in the Hall of Honour: “I bare you on eagles’ wings and brought you unto myself,“ which is taken from Exodus 19:4 (see photo).

Still one more example is the comment in the guide which appeared in 2004 regarding a statue in the east chapel: “A statue in bronze, partly overlaid with gold and silver, with a background of carved and painted stone showing the rising sun, the land and the sea (Earth, Air, Fire and Water). The symbolic figure represents the Soul rising purified from the Flames of Sacrifice, the left hand grasps the broken blade – the end of war – and the right hand raises the hilt – now the Cross Triumphant – while the eyes seem to gaze be-yond the range of mortal vision and to find there ‚A new Heaven and a new Earth‘ (Reve-lation, xxi 1)“ Scottish National War Memorial: Official Guide. Norwich: Jarrold Publ., 2004. p. 26) (see photo).

Oh man, oh man, as if nothing had happened, the sword is made into a triumphant cross and secures the new heavens and the new earth for the army. Soldiers who have died can reckon with the fact that they will be rewarded by God for their sacrifice?! Have we learned nothing from history?

 

2 Comments

  1. Andreas Schulze says:

    Das solche Texte noch 2004 aufgesetzt werden konnten , überrascht mich nicht.
    Gerade wenn ich lese, daß dies in Schottland der Fall ist.
    Ich war kürzlich in einer “Presbyterian Church” in Gosford, New South Wales, Australien,
    wo einer der Prediger ganz offen, den Soldaten seines Landes ( in dem Falle Australien )
    im Namen Gottes für ihren Einsatz dankte und nicht unterschied zwischen bestimmten
    Einsätzen, wie etwa den “Burenkrieg”, bei dem Australier, neben Engländern und
    anderen englischsprachigen Soldaten zum Einsatz kamen und trauriger Tatsache halber
    23 000 Menschen , meist Niederländer und Deutsche , auf seiten der unterlegenen “Buren”
    durch schlechte Behandlung durch englische Truppen in den ersten sogenannten
    “Concentration Camps” starben.
    Ich möchte betonen : er sprach diesen letzteren Fall nicht an, aber ich mußte zwangsläufig
    daran denken, da man in Australien in ziemlich jedem Ort mit Gedenkstätten seiner
    gefallenen Soldaten erinnert und eben auch an jene Kriegseinsätze im Burenkrieg,
    Boxer-Aufstand, WK 1 u. 2, Korea, Indochina, Vietnam… etc ( Australier haben kaum etwas
    ausgelassen ).
    Der Prediger der “Presbyterian Church” in Gosford hatte lange Haare ( wie ich ) und war etwa
    halb mein Alter ( ich bin 48 ) und ich ( der ich als Kriegsdienst-Verweigerer in Deutschland
    einiges Ungemach hatte – in den frühen Achtzigern ) konnte nicht glauben, als ich diese rückhalt-
    lose Zustimmung zu undifferenzierten Kriegseinsätzen wahrnehmen mußte, daß junge
    “Christen” in jener Kirche religiös auf Patriotismus im Namen Gottes getrimmt werden.
    Es hat wohl auch mit meinem eigenen kleinen Vorurteil zu tun : Auch ein junger Mann mit
    langen Haaren kann ein “Redneck” ( wie man in Australien , wie in den USA auch , zu “Hardliner-
    Patrioten” sagt ) sein. Jedoch in einer Kirche Christi erwarte ich immernoch Christus für alle Nationen…..
    und nicht nur für “unsere Seite” !
    Auch erklärte der junger Prediger, daß Soldaten , die zum Beispiel gegen “Nazi-Deutschland”
    gekämpft haben , Helden gewesen wären und die Gegner , auch die Opfer unter
    der Zivilbevölkerung, das auf “ihre Kappe” nehmen müßten, wenn sie im Krieg von den
    “gerechten Truppen” der Allierten getötet würden. Nach dem Motto : selbst schuld, wenn Ihr
    auf der falschen Seite seid ( sozusagen, ” meine Großeltern hatten es sich ausgesucht, in
    Deutschland geboren zu sein ” – mein persönlicher Kommentar dazu ).
    Jedenfalls erklärte man mir später , daß die “Presbyterian church” aus Schottland stamme,
    was , nachdem ich Ihren Bericht gelesen habe, mir einiges verdeutlicht hat.
    Da man auf den Britischen Inseln bisher kaum einen Krieg verloren hat, glauben viele “Christen”
    dort und besonders auch viele Geistliche tatsächlich , “Gott” sei allezeit mit ihnen und deshalb
    wäre Kriegsdienst gleich “Heiliger Dienst” im Namen Gottes und für das “Vaterland” und beides
    ganz natürlich im Einklang miteinander ( ohne irgendeinen Widerspruch und “bitteren Neben-
    Geschmack” in biblischer Hinsicht ).
    Aber ich erinnere mich genau , in der Bibel gelesen zu haben : “Liebe Deine Feinde”, denn
    was ist der Unterschied zwischen mir und einem Gottlosen, wenn ich nur meine Freunde
    liebe und die , welche mir wohl gesonnen sind ? ( Auch ein Gottloser liebt seine Freunde
    und jene, die im Wohl wollen ! )
    Es fehlen Prediger in vielen Kirchen , die diesen Geist der Worte Jesu hervorheben !
    Kein Wunder , daß man meint, die Menschen haben seit dem 2. Weltkrieg nichts dazugelernt,
    wenn man sieht und hört, wie junge Menschen weltweit immernoch im Namen eines Gottes
    und der “gerechten Sache” in den Krieg ziehen, wenn wir doch gerade noch schmerzlich
    sehen, wie “Krieg” für “Gerechtigkeit”, oder sei es auch für “Demokratie”, und sei es auch für
    einen noch so edlen Beweggrund, dem Ansehen und der Glaubwürtigkeit des Christentums
    so unheimlich schaden, daß Christen gerade aus den Ländern vertrieben werden, die man
    doch durch Krieg “befreien” oder “retten” wollte.
    Da kann man sich als gläubiger Christ bildlich vorstellen, wie der “Satan” im Hintergrund
    steht und sich die Hände vor “Vergnügen” reibt.
    Albert Einstein hat treffend angemerkt : ” Die Dummheit der Menschen und das Universum sind
    unendlich – Aber bei Letzterem bin ich mir nicht ganz sicher “

  2. […] und Meinung zur religiösen Märtyrer-Verehrung von im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten in Edinburgh und Tokio. Auf meinen Reisen stoße ich immer wieder auf ähnliche Phänomene, so jüngst beim […]

Leave a Reply to Nach Edinburgh und Tokio: Soldaten-als-Märtyrer-Verehrung in Ottawa | Thomas Schirrmacher Cancel

Your email address will not be published. Required fields are marked *